Editorial

Editorial

Liebe Freunde,
am 25. April 2015 hat das schwerste Erdbeben seit 80 Jahren das Land Nepal in großen Teilen zerstört. Die Zahl der Todesopfer liegt derzeit bei 7600 und steigt weiter an. Das Leid dort ist unvorstellbar. Knapp 3 Millionen Menschen sind obdachlos geworden und auf Lebensmittelspenden angewiesen. Die Behörden sind mit den Folgen der Katastrophe komplett überfordert. Viele Überlebende in abgelegenen Orten müssen verzweifelt auf Unterstützung warten.

Kurz vor dem Erdbeben bin ich selbst von einer privaten Nepal Reise zurückgekehrt. Mit dem Kiwanis Club Rastatt besuchte ich dort das Hilfsprojekt von Jörg Overlack, der seit 1992 in abgelegenen Bergregionen Schulen aufbaut, um den Kindern Bildung und somit eine Zukunft zu ermöglichen. Die von uns besuchten Schulen lagen alle in den Berggebieten zwischen Kathmandu und um Pokhara – genau im Epizentrum des späteren Erdbebens, das die Region vor wenigen Tagen erneut erschüttert hat. Das neuerliche Nachbeben hat zusätzlich viele Menschenleben gekostet und die Bedingung vor Ort weiter verschärft. Die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der Region waren bereits vor den Erdbeben problematisch. Einige Schulen sowie viele der Bergdörfer sind jetzt komplett von der Welt abgeschnitten. Die meisten Menschen dort haben alles verloren. Dieses verlinkte Video vermittelt einen Eindruck der schrecklichen Verhältnisse vor Ort.

ALIUD PHARMA® hat weitere 10.000 € zugunsten der Brahma Rupa Higher Secondary School in Lekhnath gespendet. Zum Wohle der Kinder, möchten wir mit dieser finanziellen Unterstützung den Bau eines neuen Schulgebäudes mit Toilettenanlage weiter voranbringen.

Neben Geldspenden an den Kiwanis Club zum Wiederaufbau der Infrastruktur, wie Häuser und Schulen, hat ALIUD PHARMA Medikamente im Gesamtwert von über 100.000 Euro gespendet. Diese wurden mit der Hilfsorganisation humedica direkt nach Nepal geliefert.

Helfen auch Sie, die notleidenden Menschen in Nepal in dieser schweren Zeit zu unterstützen. Alle Spenden, die über diese Seite gesammelt werden, gehen ohne Umwege an den Kiwanis Club Rastatt e.V. und helfen somit direkt vor Ort die betroffenen Menschen zu unterstützen. Bereits kleine Beträge können viel bewirken.

Herzlichst Ihre
unterschrift
Ingrid Blumenthal
Geschäftsführerin ALIUD PHARMA®

Über Kiwanis Club Rastatt e.V.

kivasis-logo Kiwanis ist eine weltweite Organisation von Freiwilligen, die sich aktiv für das Wohl von Kindern und der Gemeinschaft einsetzen. Im Focus der Charity-Aktivitäten stehen dabei besonders Kinder und deren Umfeld nach unserem internationalen Motto: “SERVING THE CHILDREN OF THE WORLD”.

Alle Spenden kommen der Erdbebenhilfe und damit dem Wiederaufbau der Region Kaski zu Gute. Damit alle Spenden auch gezielt dort ankommen, wo sie gebraucht werden, hat der Kiwanis Club Rastatt e.V. einen Ablauf- und Verwaltungsplan erstellt, den wir Ihnen nachfolgend gerne skizzieren:

  • Die Oberaufsicht über die gesammelten Spendengelder wird von Krishna Prasad Bhandari übernommen. Er ist Professor am Pashchimanchal Campus (Institut of Engineering), langjähriger Freund des Kiwanis Club Rastatt e.V. und Kontaktperson vor Ort. Krishna Prasad Bhandari setzt sich seit Jahrzenten für den Ausbau von Schulen und für die Bildung von Kindern in der Region ein.
  • Die Spenden werden vor Ort auf einem eigens dafür eingerichteten Konto gesammelt und von dort verteilt.
  • Eine Kommission von mindestens drei Personen (darunter auch Professor Krishna Prasad Bhandari) wählt die zu fördernden Projekte aus.
  • Gefördert werden Projekte zum Wiederaufbau der allgemeinen Infrastruktur sowie von Wohnhäusern erdbebengeschädigten Familien.
  • Um eine gewisse Gleichbehandlung der großen Zahl von geschädigten Familien sicherzustellen, werden die Familien je nach Beschädigung 500 oder 1.000 Euro erhalten. Mit dem Geld soll Material gekauft werden, das die Menschen zum Wiederaufbau Ihrer Häuser verwenden.
  • Die Abwicklung des Wiederaufbaus vor Ort wird durch Arun Regmi und Vijay Vaida aus Kathmandu, beides ebenfalls langjährige Freunde des Kiwanis Clubs, kontrolliert. Mitglieder des Kiwanis Clubs selbst, werden die Arbeiten Ende 2015 / Anfang 2016 vor Ort überprüfen.

Wir bedanken uns bereits jetzt für Ihre Untersützung. Mehr Informationen finden Sie auf http://www.kiwanis-rastatt.de/.

Eindrücke aus Nepal