Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.

Verstanden
Neuigkeiten

Aktuelle Informationen von ALIUD PHARMA®

Fachkreise: Zusätzliche Themen speziell für Apotheken und Ärzte sowie deren Teams haben wir in der ALIUD® FACHWELT zusammengestellt.

Presseverteiler: Sie möchten stets aktuell über die Entwicklungen der ALIUD PHARMA® GmbH informiert sein? Zur Aufnahme in den Presseverteiler schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Namen, Angaben zur Redaktion und etwaigen Themenschwerpunkten an press@aliud.de.

Es werden Beiträge aus allen Kategorien angezeigt.

Leckere zuckerfreie Plätzchen aus der natürlichen Hausapotheke

Kategorie: Social Media

Besitzt der Plasma-25-Hydroxyvitamin D-Status einen Einfluss auf die Mortalität von Patienten mit einer stabilen Angina Pectoris?

Vitamin D wird eine Rolle in der Ätiologie nicht infektiöser Erkrankungen zugeschrieben. Dazu gehören auch kardiovaskuläre Erkrankungen. Vitamin D scheint, die Entwicklung und das Überleben bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu beeinflussen. Calcitriol, das aktivierte 1,25-Dihydroxyvitamin D, regelt die Genexpression von an der Arteriosklerose beteiligten Zellen. Im Mäuseversuch führt eine verminderte Vitamin D-Aktivität als Ergebnis mangelhafter Nahrungsaufnahme zu Stoffwechselstörungen mit verminderter Vitamin D-Rezeptor-Verfügbarkeit und zu kardiovaskulären Erkrankungen. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Fit durch die gemütliche Weihnachtszeit

Kategorie: Social Media

Gesunde Köstlichkeiten aus der natürlichen Hausapotheke zum Nikolaustag

Kategorie: Social Media

Ist der Familienstand mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden?

Kardiovaskuläre Erkrankungen sind mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitäts-Risiko assoziiert. Erst die Kenntnis der einzelnen Risikofaktoren ermöglicht eine gezielte Prävention. Etwa 80% des zukünftigen Risikos kann bisher aufgrund bekannter Faktoren (Alter, männliches Geschlecht, Bluthochdruck, Hyperlipidämie, Rauchen, Diabetes mellitus) eingeschätzt werden. Die Determinanten des Restrisikos sind noch unbekannt. Möglicherweise spielen hierbei auch soziale Faktoren wie zum Beispiel der Familienstand eine Rolle. Untersuchungen zum präventiven Nutzen der Ehe für das kardiovaskuläre Risiko haben zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt. Deshalb haben die Autoren jetzt eine Meta-Analyse der vorhandenen Studien durchgeführt und geprüft, ob der Familienstand das kardiovaskuläre Risiko und die Prognose nach einem kardiovaskulären Ereignis (KVE) beeinflusst. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Kategorien