Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.

Verstanden
Beratung

Gesundheit kompakt

Es werden Beiträge aus allen Kategorien angezeigt.

Saisonale Grippe-Impfung: vermindertes Mortalitätsrisiko bei Kindern und Jugendlichen

Die Grippe ist vor allem im fortgeschrittenen Alter mit einem saisonalen Anstieg an Erkrankungen und einer erhöhten Sterblichkeit verbunden. Mehrere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Grippe-Impfung bei Erwachsenen mit einem Rückgang der Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate assoziiert ist. Kinder unter 5 Jahren weisen ein höheres Influenza-Krankheits- und Komplikationsrisiko auf als alle anderen Altersgruppen. In der aktuellen Studie haben die Autoren die Effektivität und den Einfluss der Grippe-Schutzimpfung auf die Mortalitätsrate von Kindern und Jugendlichen untersucht. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Beeinflusst Tee das Risiko ischämischer Herzerkrankungen?

Tee ist eines der weltweit am häufigsten konsumierten Getränke. Tee enthält eine Vielzahl unterschiedlicher Polyphenole, besonders aber Flavanol-3-ol-Derivate. Den Flavanol-3-olen, die im Tee und im Kakao reichlich vorhanden sind, wird ein hoher gesundheitlicher Wert zugeschrieben. Sie fangen Sauerstoffradikale ab, verhindern die durch freie Sauerstoffradikale ausgelösten Oxidationen, erhöhen die NO-Konzentration der Gefäße und verhindern oder verzögern arteriosklerotische Veränderungen im Gefäßsystem. Besitzen Tee-Polyphenole einen Einfluss auf die Inzidenz ischämischer Herzerkrankungen? In einigen prospektiven Studien konnte ein positiver Einfluss nachgewiesen werden, der durch andere Studien nicht bestätigt wurde. Da die meisten Studien bisher nur mit geringen Fallzahlen durchgeführt wurden, haben die Autoren Daten der China Kadoorie Biobank (CKB) verwendet. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Einfluss der aktuellen Empfehlungen zur gesunden Ernährung auf die kardiovaskulären Risikofaktoren

Die Ergebnisse großer epidemiologischer Studien lassen vermuten, dass etwa 82% aller kardiovaskulären Erkrankungen und etwa 91% aller Diabetes-Erkrankungen über eine gesündere Ernährung und einen gesünderen Lebensstil verhindert werden könnten. Eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil gehören zur Prävention kardiovaskulärer und metabolischer Erkrankungen (Diabetes, Adipositas). Die Botschaft ist bekannt. Aber wird sie auch gehört? Es scheint, den Menschen schwer zu fallen, Lebensstil und Ernährung zu ändern, wie die aktuelle Studie von Jenkins et al. zeigt. Die Autoren haben die Auswirkungen diätetischer Empfehlungen auf das Körpergewicht und auf kardiovaskuläre Risikofaktoren untersucht. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Vergleich Physiotherapie mit partiellen Meniskusentfernung bei beginnender Osteoarthritis

In der westlichen Welt wird pro Jahr bei etwa 3‰ aller Einwohner eine partielle Meniskektomie durchgeführt. In Dänemark hat sich die Rate dieser Eingriffe zwischen 2000 und 2011 verdoppelt. Drei von 4 operierten Patienten waren älter als 35 Jahre. Bei diesen Patienten sind die Veränderungen in der Struktur des Meniskus meist degenerativ und die ersten Zeichen für eine beginnende Osteoarthritis. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Die Mikronährstoff-Aufnahme gesunder Kleinkinder in einer Vier-Länger-Perspektive

(Deutschland, Brasilien, Russland, USA)

Kleinkinder im Alter zwischen einem und drei Jahren befinden sich in einer besonders entscheidenden Phase ihrer körperlichen Entwicklung. Sie erleben einen Wachstumsschub, ändern ihr Verhalten, entwickeln ihre kognitiven und psychomotorischen Fähigkeiten und ändern ihre Nahrungspräferenzen und damit auch ihr Essverhalten. Die für Kleinkinder erforderliche Energiedichte für Nahrungsmittel ist höher als für ältere Kinder und Erwachsene. Kleinkinder benötigen kleine energiereichere Mahlzeiten über den Tag, um ihren Energiebedarf zu decken. In den Entwicklungsländern ist die Deckung des Bedarfs ein allgemeines Gesundheitsproblem. Aber selbst in den wohlhabenden europäischen Ländern weisen Kinder häufiger als erwartet einen Mikronährstoffmangel auf.

> Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt