Aktuelle Informationen von ALIUD PHARMA

Fachkreise: Zusätzliche Themen speziell für Apotheken und Ärzte sowie deren Teams haben wir in der ALIUD FACHWELT zusammengestellt.

Presseverteiler: Sie möchten stets aktuell über die Entwicklungen der ALIUD PHARMA® GmbH informiert sein? Zur Aufnahme in den Presseverteiler schicken Sie bitte eine E-Mail mit Ihrem Namen, Angaben zur Redaktion und etwaigen Themenschwerpunkten an press@aliud.de.

Es werden Beiträge aus allen Kategorien angezeigt.

Proteinriegel sind praktisch für unterwegs

Kategorie: Social Media

Der Abfall mütterlicher Masern-Antikörper in den ersten Lebensmonaten. Wie lange hält der Schutz?

Säuglinge werden nach allgemeiner Vorstellung über die in der Schwangerschaft übertragenen mütterlichen Antikörper im ersten Lebensjahr gegen Masern-Erkrankungen ganz oder teilweise geschützt. In den meisten westlichen Ländern erhalten sie deshalb ihre erste Impfung gegen Masern erst im Alter von 12 bis 15 Monaten, da vorhandene mütterliche Masern-Antikörper den Aufbau eines Impfschutzes einschränken. Die mütterliche Immunität kann aber, wie mehrere aktuelle Studien zeigen, in einer Masern-freien Umgebung bereits früher nachlassen. Die Säuglinge sind dann schon früh einem erhöhten Masern-Erkrankungsrisiko und Masern-Komplikationen ausgesetzt. Die Autoren haben mit ihrer Studie die humorale Immunität gegen Masern bei Säuglingen unter 12 Monaten in der Provinz Ontario in Kanada untersucht. > Mehr

Kategorie: Gesundheit kompakt

Kennst du deinen aktuellen Impfstatus?

Kategorie: Social Media

Sprachgenerierte Tröpfchen und Aerosole in Zeiten von COVID-19

Tröpfchen und Aerosole, die während des Atmens, Sprechens, Hustens und Niesens mit unterschiedlicher Stärke erzeugt werden, sind als Transporter an der Übertragung von Bakterien und Viren beteiligt. Die Größe der Tröpfchen bestimmt, was mit ihnen passiert. Größere Tröpfchen unterliegen der Schwerkraft und der raschen Austrocknung auf unterschiedlichen Oberflächen. Sie können über den Hautkontakt weitere Menschen infizieren. Kleinere und leichtere Aerosole ≤ 5 μm trocknen schneller als sie absinken und können deshalb über Stunden in der Raumluft schweben. Die Übertragung von Atemwegsinfekten erfolgt haupt-sächlich durch Übertragung von Tröpfchen in einer Größe zwischen < 5 bis 10 μm und Aerosolen mit ≤ 5 μm, die von asymptomatisch und symptomatisch Erkrankten ausgestoßen wer-den. Bisherige Untersuchungen zu COVID-19 Infektionen haben gezeigt, dass Aerosole bei der Übertragung vor allem asymptomatisch Erkrankter eine größere Rolle spielen als bisher angenommen wurde. Sie scheinen vor allem das „indoor“-Infektionsrisiko zu erhöhen. > Mehr

Zitronen sind wahre Vitaminmeister

Kategorie: Social Media

Kategorien