Neuigkeiten

Kein signifikanter Einfluss von Calcium-Supplementen auf die Knochendichte und das Fraktur-Risiko

Calcium ist für die Körperfunktionen unentbehrlich. Ausgeschiedenes Calcium muss ersetzt werden. Für ältere Menschen wird zur Prävention von Osteoporose und Frakturen eine tägliche Calcium-Aufnahme zwischen 1000 mg und 1200 mg empfohlen, die über die westliche Diät mit einer Aufnahme zwischen 700 mg bis 900 mg pro Tag nicht erreicht wird. Deshalb werden oft Calcium-Supplemente eingenommen, die dann weit über die empfohlene tägliche Aufnahmemenge hinausgehen. Bei den bisherigen Empfehlungen wurde unterstellt, dass die erhöhte Calcium-Aufnahme zu einer höheren Knochendichte und zu einem geringeren Fraktur-Risiko führt. Erste Untersuchungen haben gezeigt, dass sich mit einer gesteigerten Calcium-Aufnahme das Fraktur-Risiko nur gering beeinflussen lässt. Weitere Studien haben ergeben, dass die Gaben von Calcium-Supplementen mit einem moderaten Risiko für kardio-vaskuläre Ereignisse, Nierensteine und gastro-intestinale Symptome verknüpft sind.

Die Autoren Tai et al. haben jetzt eine Meta-Analyse von randomisierten, kontrollierten Kohorten-Studien (Studienteilnehmer >50 Jahre) mit der Knochendichte (KD) als Endpunkt-Surrogat-Marker durchgeführt, um zu prüfen, ob eine erhöhte Calcium-Aufnahme über die Nahrung oder über Supplemente eine Auswirkung auf die Knochendichte besitzt.

Eine vermehrte Calcium-Aufnahme aus der Nahrung führte mit Ausnahme des Unterarms zu einem geringen allgemeinen Anstieg der KD zwischen 0,6% und 1,8%. In den randomisierten Studien konnte dieser Anstieg meistens bereits nach einem Jahr nachgewiesen werden. Die Ergebnisse für Calcium-Supplemente waren mit einer vermehrten Calcium-Aufnahme über die Nahrung vergleichbar. Sie waren auch unabhängig davon, ob nur Calcium oder Calcium in Verbindung mit Vitamin D aufgenommen wurde.

Insgesamt konnten die Autoren zeigen, dass eine höhere Calcium-Aufnahme eine geringe, nicht progrediente Zunahme der KD über einen Zeitraum von einem bis zu fünf Jahren bewirkt. Sie halten es für wenig wahrscheinlich, dass diese geringen Veränderungen der KD bei den meisten Personen zu einem klinisch relevanten Rückgang des Frakturrisikos führen.

Kommentar: Die gleiche Autorengruppe hat den Zusammenhang zwischen der Calcium-Aufnahme über die Nahrung und über Supplemente mit Frakturen als Endpunkt untersucht. Diese Studie zeigt erwartungsgemäß, dass die Calcium-Aufnahme auch nicht mit dem Fraktur-Risiko assoziiert ist.  Damit gibt es weder für den Einfluss auf die Knochendichte noch für den Einfluss auf das Fraktur-Risiko ein konsistentes Ergebnis für den Nutzen einer die Nahrung ergänzenden Calcium-Aufnahme. Wahrscheinlich besteht nach Meinung der Autoren eher ein negatives Nutzen-Risiko-Verhältnis. Deshalb sollten weder Calcium-Supplemente noch eine erhöhte Calcium-Aufnahme über die Nahrung empfohlen werden.

Text: Dr. med. Jürgen Hower, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Quelle: Tai, V et al. Calcium intake and bone mineral density: systematic review and meta-analysis. BMJ 2015 Sep 29, 351: h4183
Bolland, MJ et al. Calcium intake and risk of fracture: systematic review. BMJ 2015, 351: h4580

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Produkten, Services oder allgemeine Anmerkungen?

ALIUD PHARMA GmbH
Gottlieb-Daimler-Straße 19
89150 Laichingen

Fon +49 7333 9651-0
Fax +49 7333 9651-4000

> zum Kontaktformular

Ihr Login in die ALIUD FACHWELT

Die ALIUD FACHWELT bietet Onlineshop und vielfältige Serviceleistungen für Ärzte und Apothekenteams. Wenn Sie zum Fachkreis gehören können Sie sich direkt mit ALIUD PHARMA- oder DocCheck®-Zugangsdaten einloggen.

> Login
> Zugangsdaten vergessen?

Wenn Sie zum Fachkreis gehören und noch keine Zugangsdaten besitzen können Sie sich hier registrieren.